KONTAKT

Ev.-Luth. Kirchgemeinde – Pfarramt, Kirchgeldstelle und Friedhofsverwaltung

Ravensburger Platz 6 | 01640 Coswig | Tel.: (03523) 75894 | kg.coswig@evlks.de

Anmelden & Neuigkeiten sofort erhalten!

© 2019 Evangelisch-Lutherische Kirche Coswig
Impressum         Datenschutz

DIE HISTORISCHE ORGEL

in der Alten Kirche Peter und Paul zu Coswig

Renaissance-Orgel

Das Instrument darf als die älteste, noch in Teilen originale Orgel des Dresdner Raums angesehen werden.
Herkunft und genaue Entstehungszeit sind unbekannt, vermutlich Anfang des 17. Jh. (1615 oder 1624). Wohl Anfang des 18. Jh. wurde das Instrument in Coswig aufgestellt, erste Nachrichten in den Akten gibt es seit 1735.
Die Coswiger Orgel weist Ähnlichkeiten mit anderen kleinen sächsischen Orgeln aus der ersten Hälfte des 17. Jh. auf: dem Positiv in der Wehrkirche zu Lauterbach/Erzgebirge, den Orgeln in Lippersdorf/Erzgebirge und in Pomßen bei Leipzig. 

Disposition neue Groß-Orgel  Kirche Brockwitz

Disposition historische Orgel Peter-Pauls-Kirche Coswig

Manual (C, D, E, F, G, A – c‘‘‘)

 

Principal              4‘        Zinn

Flaut major         8‘        Holz,gedackt

Flaut minor         4‘        Holz,gedackt

Oktava                2‘        Zinn

Tertia                              Zinn

Quinta            1 1/2‘      Zinn

Sufflet                 1‘        Zinn

Pedal (C, D, E, F, G, A – c‘)

 

Subbass              16‘             Holz, gedackt

Violonbass            8‘             Holz, gedackt

 

 

Stella (Zimbelstern)

Tremulant

Ständig wirkende Pedalkoppel

(rekonstruierter Originalzustand, ursprüngliche Registerbezeichnungen)

 

Die Orgel hat ein Manual mit sieben Registern und ein Pedal mit zwei Registern

Sie ist auf a = 466 Hz gestimmt, liegt also einen Halbton höher als die heute übliche Normalstimmung und einen Ganzton über der für Alte Musik gebräuchlichen Stimmtonhöhe von 415 Hz.
Die mitteltönige Stimmung, wie sie im 17. Jh. üblich war, hat acht reine große Terzen. Einige Tonarten unserer temperierten Stimmung sind deshalb nicht darstellbar.

Eine Besonderheit, die diese Orgel im weiten Umkreis von vielen anderen Instrumenten unterscheidet, ist die „kurze Oktave“ in den Klaviaturen. Dabei besitzt jeweils die tiefe Oktave die Töne Cis, Dis, Fis und Gis nicht.

So bietet die Coswiger Orgel genau die spieltechnischen Voraussetzungen, die in der Orgelmusik vor Johann Sebastian Bach gefordert waren.