NÄCHSTE GOTTESDIENSTE

Uhr

Gemeinsamer Gottesdienst mit Abendmahl

Peter-Pauls-Kirche Coswig

Pfarrer Gutsche

Uhr

Gottesdienst mit der Kantorei

Peter-Pauls-Kirche Coswig

Pfarrer Quentin

Uhr

Abendgottedienst

Pfarrhaus Brockwitz

Pfarrer Quentin

Uhr

Ökumenischer Gottedienst zum Weltgebetstag

Katholische Kirche, Jaspisstr.

Uhr

ABGESAGT – Gottesdienst zum Weltgebetstag

Pfarrhaus Brockwitz

Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl und dem Posaunenchor

Peter-Pauls-Kirche Coswig

Pfarrer Gutsche

Uhr

ABGESAGT – Gottesdienst mit Abendmahl

Pfarrhaus Brockwitz

Pfarrer Gutsche

 

Ich bin ein Textabschnitt. Klicken Sie hier, um Ihren eigenen Text hinzuzufügen und mich zu bearbeiten.

Liebe Gemeindemitglieder, wir halten zusammen – auch in schwierigen Zeiten. Damit Sie nicht auf den Gottesdienst verzichten müssen, finden Sie ihn hier gern online auf unserer Startseite unter den aktuellen Hinweisen. Teilen Sie ihn gern mit Ihren Liebsten, Ihrer Familie, Ihren Nachbar*innen und Kolleg*innen.

GEISTLICHES WORT

Liebe Leserinnen und Leser des ZWEIKLANG, liebe Gemeindemitglieder,

 

wir leben wieder mal in aufgeregten Zeiten! In Kirche und Gesellschaft liegen Wahlen hinter uns, die uns nach unseren Vorstellungen vom Miteinanderleben hier und heute haben fragen lassen. Nun hoffen und beten wir, dass die Verantwortungsträger sich den Herausforderungen gemeinsam, mutig und entschieden widmen. Klimamodelle lassen uns schon wieder ratlos auf den Sommer blicken, während hier und heute das Virus uns die elementarsten Hygieneregeln bewusst macht und wir unserer menschlichen Begrenztheit ins Auge schauen. Hamsterkäufe und Desinfektionsmitteldiebstahl in Krankenhäusern – was ist bloß mit uns los? Und ganz nebenbei bedrängt uns die unglaubliche Not der vor Krieg und Elend flüchtenden Menschen auf dem Balkan und am Mittelmeer. Die Welt ist eine gemeinsame Welt. „Wenn ein Glied leidet, so leiden alle mit.“ Das alte Gemeindebild des Paulus lässt sich auf unsere ganze Erde und Menschheit übertragen. Das sollten wir im Blick haben und im Herzen.

Wir gehen über die Karwoche und das Osterfest den Weg zum Geburtstag der christlichen Kirche, dem Pfingstfest. Das ist der zeitliche Rahmen dieser ZWEIKLANG- Ausgabe.

Und doch ist in diesem Jahr auch hier alles anders. Die Vorbereitung auf die Konfirmation mit Konfi-Freizeit und Gottesdienst der Konfirmanden fällt Corona-bedingt aus. Die Musiken in der Passionszeit, die uns auf das Passionsgeschehen einstimmen, ebenfalls. Karfreitag und Ostern ohne Gottesdienste mit der versammelten fröhlichen und dankbaren Gemeinde- das kann ich mir noch gar nicht vorstellen! Gerade das Osterfest mit seinen tiefen und erlebbaren Traditionen und Botschaften ist mir im Jahreslauf ein noch wichtigeres Fest als Weihnachten. Und so wird es das auch in diesem Jahr sein. Nur, dass wir diesmal noch tiefer als sonst die Grenzen und dunklen Seiten unseres Lebens spüren, unser Unvermögen, diese Welt zum Paradies zu machen mit unserer Art zu leben und zu wirtschaften.

 

Aber Ostern wird dennoch sein, die Botschaft vom Leben, von der Kraft und Liebe Gottes gerade als alles aus und vorbei schien. Wir wissen noch nicht, wie wir diese Botschaft hören, schmecken und feiern werden. Wahrscheinlich anders als sonst. Ich bin gespannt, welche Ideen und Möglichkeiten uns Gott dafür eröffnet. Mit den Glocken der Kirchen, mit dem Singen und Spiel von Instrumenten vor unseren Türen, mit Kartengrüßen richtig mit Hand geschrieben... Ostern ist mehr als der Osterspaziergang. Ostern ist mehr als der Bauch voller Süßigkeiten. Ostern ist mehr als ein paar freie Tage. Ostern ist der Gesang des Lebens. Hören wir drauf und lassen wir ihn erschallen! Ursprünglich wollte ich an dieser Stelle auf das Abendmahl als Zeichen der Gegenwart unseres Gottes verweisen. Ich gestehe, es fehlt mir sehr, in Gemeinschaft dieses Mahl zu feiern. Ich habe das Titelbild gelassen – zur Erinnerung, gegen alles Dunkle und Ungewisse. Wir werden es wieder feiern: die Gemeinschaft unter dem Brot des Lebens und dem Kelch des Heils.

Bleiben Sie behütet!  

Ihr Pfarrer Matthias Quentin

 

GLAUBENSBEKENNTNIS

Ich glaube an Gott, den Vater,
den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn,

empfangen durch den Heiligen Geist,

geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,

die heilige christliche Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,

Vergebung der Sünden,

Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.

Amen.

Wir glauben an den einen Gott,
den Vater,
 den Allmächtigen,
der alles geschaffen hat,
Himmel und Erde,
die sichtbare und die unsichtbare Welt.

  

Und an den einen Herrn Jesus Christus,
Gottes eingeborenen Sohn,

aus dem Vater geboren vor aller Zeit:
Gott von Gott, Licht vom Licht,
wahrer Gott vom wahren Gott,
gezeugt, nicht geschaffen,
eines Wesens mit dem Vater;
durch ihn ist alles geschaffen.
Für uns Menschen und zu unserem Heil
ist er vom Himmel gekommen,
hat Fleisch angenommen
durch den Heiligen Geist
von der Jungfrau Maria
und ist Mensch geworden.
Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus,
hat gelitten und ist begraben worden,
ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift
und aufgefahren in den Himmel.
Er sitzt zur Rechten des Vaters
und er wird wiederkommen in Herrlichkeit,
zu richten die Lebenden und die Toten;
seiner Herrschaft wird kein Ende sein.

Wir glauben an den Heiligen Geist,
der Herr ist und lebendig macht,
der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht,
der mit dem Vater und dem Sohn
angebetet und verherrlicht wird,
der gesprochen hat durch die Propheten,
und die eine, heilige, allgemeine
und apostolische Kirche.
Wir bekennen die eine Taufe
zur Vergebung der Sünden.
Wir erwarten die Auferstehung der Toten
und das Leben der kommenden Welt.

Amen.

 

PSALM 23

  1. Ein Psalm Davids.
    Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
     

  2. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.
     

  3. Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens Willen.
     

  4. Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück;
    denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.
     

  5. Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde.
    Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.
     

  6. Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang,
    und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.
     

 

VATER UNSER

Vater unser im Himmel.
Geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.

Amen.

 

KONTAKT

Ev.-Luth. Kirchgemeinde – Pfarramt, Kirchgeldstelle und Friedhofsverwaltung

Ravensburger Platz 6 | 01640 Coswig | Tel.: (03523) 75894 | kg.coswig@evlks.de

© Evangelisch-Lutherische Kirche Coswig
Impressum         Datenschutz